+49 (0) 5069 - 459 Kontaktdaten speichern Online Terminvergabe Online-Anamnesebogen
Termin vereinbaren
Online-Anamnesebogen
Facebook
News & Tipps

Wissenwertes & Tipps für unsere Patienten

« Zurück

Kieferorthopädie und Zahnregulierungen

Ein von Natur aus perfektes Gebiss ist selten - leichte Verschiebungen und Zahnfehlstellungen sind bei fast jedem Menschen zu beobachten. Zahn- und Kieferfehlstellungen gibt es bei Kindern und Erwachsenen. Nicht immer ist eine Behandlung notwendig. Doch falsch oder schief stehende Zähne können ihre Aufgaben nicht optimal erfüllen.  

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

Oralchirurgie oder Kieferchirurgie: Wo ist der Unterschied?

Wenn ein operativer Eingriff in der Mundhöhle erforderlich ist, erfolgt in der Regel eine Überweisung zu einem chirurgisch tätigen Zahnarzt. Je nach Situation kann das ein Kieferchirurg oder ein Oralchirurg sein. Aber was ist der Unterschied?


Kieferorthopädie und Zahnregulierungen

Eine kieferorthopädische Behandlung erstreckt sich gewöhnlich über einen langen Zeitraum, meist über Jahre. Ziel der Kieferorthopädie ist es, für jeden Patienten sowohl in funktioneller als auch in ästhetischer Hinsicht das Optimum zu erreichen. Wichtig dafür ist die aktive Mitarbeit des Patienten.


Wie entstehen Zahn- und Kieferfehlstellungen?

Kaum jemand kann mit einem makellosen Gebiss glänzen – im Gegenteil: Sehr oft kommt es vor, dass Zähne schief stehen, verdreht sind oder übereinander liegen. Dafür gibt es unterschiedlichste Gründe.


Der richtige Zeitpunkt für die kieferorthopädische Behandlung

Das kindliche Gebiss sollte möglichst frühzeitig beim Zahnarzt auf Zahn- und Kieferfehlstellungen hin kontrolliert werden. Wird zu früh mit der Behandlung begonnen, besteht das Risiko, dass die Zähne sich später erneut verschieben.


Wie läuft eine kieferorthopädische Behandlung ab?

Normalerweise erstreckt sich die kieferorthopädische Behandlung bei Kindern und Jugendlichen über einen Zeitraum von drei bis vier Jahren. Bevor eine Zahnspange angefertigt wird, müssen Gesicht und Gebiss möglichst exakt vermessen werden.


Wann sollten Weisheitszähne gezogen werden?

Weisheitszähne sind Überreste aus der menschlichen Entwicklungsgeschichte. Sie sind zum Beißen und Kauen nicht von Bedeutung. Bei den meisten Menschen kommen sie erst nach dem 18. Lebensjahr zum Vorschein. Ist im Kiefer dann nicht genügend Platz vorhanden, sollten die Weisheitszähne entfernt werden.


Vor- und Nachteile unterschiedlicher Zahnspangen

Ob bei Kindern und Jugendlichen mit herausnehmbaren oder festsitzenden Zahnspangen behandelt wird, hängt von der jeweiligen Fehlstellung ab. Ganz nach Wunsch kann die Farbe der Zahnspange variieren, knallig bunt oder dezent und unauffällig - fast alles ist machbar. Hier eine kurze Erklärung häufig vorkommender Begriffe....


Gaumennahterweiterung (GNE)

Bei einer Gaumennahterweiterung (GNE) werden mit einer speziellen festsitzenden Apparatur die beiden Hälften des Oberkiefers um etwas 10 bis 15 Millimeter auseinanderbewegt. Ein zu schmaler Oberkiefer ist häufig eine Indikation für eine GNE.


Myofunktionelle Therapie (MFT) in der Kieferorthopädie

Die myofunktionelle Therapie wurde entwickelt, um Fehlfunktion wie beispielsweise falsche Zahnstellungen, Störkontakte beim Zubeißen, Entzündungen des Zahnhalteapparates oder Sprachfehler zu behandeln und dauerhafte Kiefer- und Zahnfehlstellungen zu verhindern. Kieferorthopäden und Logopäden arbeiten in diesem Bereich eng zusammen.
 


« Zurück

©2022 Praxeninformationsseiten | Impressum